STREIT UM TRINKGELD

STREIT UM TRINKGELD

STREIT UM TRINKGELD
Immer das gleiche, wie man das Trinkgeld fair aufteilt wird immer spannend diskutiert. 

Ein Betrieb aus Amerika stellt einen ganz eigenen Weg vor und überlässt die Entscheidung seinen Gästen. Viele Betriebe haben über die Zeit hinaus seinen eigenen Weg und Modus gefunden, wie man das Trinkgeld aufteilt. Einige teilen das Trinkgeld zur Hälfte auf und machen 50/50 die anderen wieder individuell nach Mitarbeiter, Rang und Betriebszugehörigkeit. Einige verzichten sogar komplett auf das Trinkgeld um Streitereien zu vermeiden und zahlen Ihren Mitarbeiter dafür mehr Lohn. Einen perfekten Weg, da bin ich mir sicher gibt es nicht. Ein Restaurant in den USA // im Ort PASCO überlässt dieses Thema dem Gast und geht damit einen außergewöhnlichen Weg. So entscheidet nun der Gast wer wie viel Trinkgeld bekommt. 

DAS TRINKGELD SELBST EINTRAGEN
Unter den Rechnungsbetrag findet man zwei Spalten, in der man eintragen kann wie viel Trinkgeld der Gast, dem Service und der Küche geben möchte. Die Wertschätzung und Verantwortung liegt gegenüber der Küchenleistung und der Leistung vom Service ganz bei dem Gast. 

ANDERS ALS IN DEUTSCHLAND
Das Trinkgeld wird in den USA nämlich staatlich reguliert. Es dürfen z.B. in vielen Bundesstaaten nur an jene Mitarbeiter Trinkgelder verteilt werden, die mindestens 85% ihrer Arbeitszeit vor den Gästen verrichten. Mit diesem kleinen Trick kann man das umgehen und auch die Küche am Trinkgeld partizipieren lassen.

Ist das die Lösung auch für uns in Deutschland ? 

WAS MIT DEUTSCHLAND ?
seit 2002 gibt es dazu folgendes Gesetz :
Es besagt, dass Trinkgelder immer dann steuerfrei sind,  wenn der Kunde oder Gast als Dank für guten Service freiwillig ein Trinkgeld gibt, das über den Rechnungsbetrag hinaus geht. Der Fiskus geht in einem solchen Fall davon aus, dass sich in einem gewissen Maß eine „persönliche Beziehung zwischen Arbeitnehmer und Trinkgeldgeber entwickelt hat“.
Wie es im Einzelfall aussieht, welche Ausnahmen wann und wie greifen, darüber solltet Ihr euch bei einem Experten informieren. 



ALEX_WAHI
Fernsehkoch und Gastroexperte 

2018-04-01T14:05:18+00:00